ZSC Lions - EV Zug 3:2  (0:1, 3:0, 0:1) 

Das Hallenstadion Zürich erlebte eine Premiere: Zum ersten Mal in der Geschichte seit  in der Schweiz

Playoffs gespielt werden, fand im Heimstadion der ZSC Lions ein Halbfinalspiel-Spiel statt. Und ausgerechnet bei dieser Premiere vor 9200

Zuschauern wäre dieser Auftakt zum Playoff-Hablinal für die Zürcher fast ins Auge gegangen. Obwohl die Mannschaft von Kent Ruhnke in den

Startminuten die Zuger stark dominierte, gingen die Gäste mit einem Powerplay-Tor in Führung. In einem rasanten Zwischenspurt machten die

Zürcher im mittleren Abschnitt in knapp dreieinhalb Minuten aus dem 0:1 ein 3:1, wobei Laurent Müller zwei Treffer und Vjeran Ivankovic ein Tor

dazu beitrugen. Im Schlussdrittel nahm der sportliche Gehalt des Spiels hüben und drüben etwas ab und wurde durch manchmal kaum

gebremste Emotionen abgelöst. Eine Sekunde vor Ende der Partie gelang den Zugern durch Tancill noch der Anschlusstreffer. Den knappen

Sieg haben sich die Zürcher aber gesamthaft gesehen trotzdem redlich verdient. Kent Ruhnke war dann mit den Leistungen seiner Mannschaft

auch zufrieden. «Ich machte mir im Vorfeld zu dieser Partie etwas Sorgen, ob mein Team nach der Pause bereit wäre für dieses erste Spiel im

Halbfinal. Zug hat zwar den Schwung des eben erst abgeschlossenen Viertelfinals mitgenommen, musste aber den sieben Partien gegen

Kloten doch etwas Tribut zollen und wirkte besonders im Schlussabschnitt etwas müde. Nach der Führung der Zuger machte ich mir nicht

besonders viele Sorgen, aber richtig erleichter war ich doch erst, als wir den Ausgleich erzielen konnten. Die ganze Serie gegen Zug wird aber für

uns sehr hart werden, das zeigte sich bereits in dieser Partie deutlich.» Die Tore für die ZSC Lions schossen: Müller (Jaks), Ivankovic (Zehnder),

Müller. Für den EV Zug  trafen: Di Pietro (Sutter, Rötheli), Tancill (Sutter, Rötheli). Strafen gegen die ZSC Lions 8 x 2 Minuten plus 10 Minuten

Disziplinarstrafe gegen Schrepfer, gegen den EV Zug 10 x 2 Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe und Spieldauer Disziplinarstrafe gegen

Schneider.