ZSC Lions - HC Davos 8:1  (4:1, 2:0, 2:0) 

Die in gewissen Printmedien geäusserten Wünsche des HC Davos Trainer Arno Del Curto, seine

Spieler hätten die Zürcher mit der Magen-Darm-Grippe anstecken müssen, sind nicht in Erfüllung gegangen. Im Gegenteil, das Eishockeyfieber

ist für diese Saison in Davos zu Ende. Aber eben, ein altes chinesisches Sprichwort sagt: «Wer anderen etwas Böses wünscht, fällt selbst in die

Grube!» Trotz Unkenrufen und heftigem Sägen an seinem Stuhl von verschiedenen Seiten, steht ZSC Lions Trainer Kent Ruhnke immer noch an

der Bande und hat grossen Anteil an diesem Erfolg seiner Truppe, obwohl er von verschiedenen Seiten vorzeitig in die Wüste geschickt werden

sollte. Die Zürcher zeigten auf die verbale Attake der Bündner die richtige Reaktion und fegten Davos mit einer Kanterniederlage vom Eis. «Das

war eines unserer besten Spiele dieser Saison», freute sich Kent Ruhnke nach dem konfortablen Sieg seines Teams, das die endgültigte

Teilnahme im Halfinal bedeutet. Die Tore für die ZSC Lions schossen: Zeiter, Schrepfer, Ivankovic (Micheli, Salis), Seger (Quimet, Martikainen),

Martikainen (Schrepfer, Stirnimann), Martikainen (Stirnimann, Baldi), Baldi (Zeiter, Quimet),  Martikainen (Baldi, Quimet),  Für den HC Davos

trafen: Roth (Jeannin, Ott). Strafen gegen die ZSC Lions 7 x 2 Minuten, gegen den HCD 4 x 2 Minuten.