ZSC Lions - SC Rapperswil-Jona  3:4 (0:2, 1:1, 2:1)

Kent Ruhnke war von den Leistungen seiner Mannschaft in dieser Partie nicht gerade

begeistert. «Ich hätte nicht im Traum daran gedacht, dass mein Team in zwei Spielen hintereinander nicht bereit war, mit der richtigen

Einstellung aufs Eis zu gehen um gewinnen. Gegen Rapperswil-Jona waren wir in einem kollektiven Loch und jeder einzelne meiner Spieler

sollte am Mittwochmorgen in den Spiegel schauen, sich an der eigenen Nase nehmen, und sich selber aus dem Tief heraushieven.» Die besten

Momente erlebten die ZSC Lions von der 36. bis zur 52. Minute, als sie das 0:3 in ein 3:3 umwandelten. Hektik entstand in der 13. Minute, als

Torhüter Ari Sulander mit einer Platzwunde am Kopf genäht werden musste. Während fünf Minuten stand der 18 Jahre junge Elite B Junior Yves

Bürlimann im Tor der ZSC Lions und konnte in seinem ersten Einsatz in der NLA einen «Mini-Shutout» feiern. Die Partie verloren die Zürcher zum

Schluss ganz knapp weil auch bei diesem Treffer der Rapperswiler individuelle Fehler der ZSC Lions vorangegangen waren. Das Siegestor der

Gäste in der letzten Spielminute war aber auch deshalb besonders ärgerlich, weil das Team von Kent Ruhnke mit der Leistungssteigerung und

dem damit resultierenden Ausgleich mit dem einen Punkt hochzufrieden gewesen wäre. Die Tore für die ZSC Lions schossen: Zeiter (Baldi,

Lindberg), Baldi (Lindberg, Plavsic), Seger (Salis). Für den SC Rapperswil-Jona trafen: Ivankovic (Richard), Schümperli (Capaul), Monnier

(Bütler), Hoffmann (Heim, Schümperli). Strafen für die ZSC Lions 8 x 2 Minuten, für den SCRJ 5 x 2 Minuten.