HC Lugano - ZSC Lions  2:3  (0:0, 1:3, 1:0) 

Die Lions mussten den Weg nach Lugano ohne Jaks und Zeiter antreten, die beide an einer viralen

Grippe erkrankt zuhause das Bett hüten mussten. Diese wichtigen Absenzen verlangten von Kent Ruhnkes Team die Bereitschaft, gegen den in

dieser Saison in der Resega ungeschlagenen Favoriten, über sich hinauszuwachsen und auf jedem Posten über der 100-% Limite zu agieren.

Dass sie dazu bereit waren, zeigten die Gäste von Beginn des Spieles an sehr deutlich und sie hatten auch im ersten Spielabschnitt die klareren

Torchancen. Wenn es einmal hektisch vor dem Lions Gehäuse wurde, klärte Sulander in gewohnt cooler Manier. Völlig überraschend und gar

nicht dem Spielverlauf entsprechend ging Lugano in der dritten Minute des Mittelabschnittes durch Walz, der für den gesperrten Bozon zum

Einsatz kam, in Führung. In den Reihen der Lions machte sich für kurze Zeit eine gewisse Verunsicherung bemerkbar. Doch diese kritische

Phase war bald überstanden, die Lions fanden wieder zu ihrem Spiel zurück und Verteidiger Martikainen nutzte die erste und auch einzige Strafe

der Partie gegen Lugano kaltblütig aus und erzielte den Ausgleich für seine Mannschaft. Dieses Tor beflügelte die Zürcher sichtlich und nur eine

Minute später erzielte die Zürcher gar die Führung nach einer sehenswerten Leistung, ausgelöst von Zehnder, Weber und Schrepfer. Damit

hatten die Lions aber noch nicht genug, ihr Torhunger war noch nicht gestillt. Die Luganesi taten sich immer schwerer und es schlichen sich bei

ihnen immer mehr individuelle Fehler ein. Einen solchen Fehler machte sich "Mitch" Claudio Micheli zunutze. Er profitierte von einem

Scheibenverlust von Fedulov und erzielte auf geniale Art den dritten Treffer für die Zürcher. Die einzige Strafe gegen die Lions, kurz vor

Drittelsende ausgesprochen, konnte Lugano nicht ausnutzen. Erst in der 44. Minute gelang Luganos Paradelinie mit Aeschlimann, Dubé und

Fuchs der ersehnte  Anschlusstreffer. Das Spiel war wieder offen. Die Lions fanden aber das Rezept, ihren Vorsprung über die Runde zu

bringen. Sie spielten vor allem in der Mittelzone sehr kompakt und überzeugten durch eine solide Defensivleistung. Die ZSC Lions bezwangen

das Grande (?) Lugano, erzielten den für einen Titelgewinn notwenigen Auswärtssieg und liegen in der Serie nun mit 2:1 in Führung. Kent

Ruhnke nach dem Spiel: "Meine Spieler haben heute sehr viel Charakter gezeigt, wenn man bedenkt dass uns Spieler wie Jaks und Zeiter

fehlten. Jeder ist von A-Z mit 130-% Einsatz bei der Sache gewesen und so können wir heute den ersten Sieg in dieser Saison in Lugano feiern".

 Die Tore für die ZSC Lions schossen: Martikainen (Micheli, Sulander), Schrepfer (Weber), Micheli.  Für den HC Lugano trafen: Walz, Aeschlimann

(Dubé, Fuchs).  Strafen gegen die ZSC Lions 1 x 2 Minuten, gegen den HC Lugano 1 x 2 Minuten.