EV Zug - ZSC Lions 1:4  (0:1, 0:1, 1:2) 

Bei den ZSC Lions fehlten in dieser Partie Chrigel Weber infolge Verletzung und Edgar Salis aus privaten

Gründen; Michel Zeiter hingegen stand im Einsatz und markierte auch das Tor Nummer eins für die Zürcher. Beim EV Zug mussten Schneider

und Rötheli aus bekanten Gründen pausieren. Nachdem die Zürcher im 1. Drittel verdient in Führung gingen, mussten sie sich im mittleren

Abschnitt vorwiegend auf Verteidigungsarbeit konzentrieren. Vor allem Ari Sulander war einmal mehr eine Art Lebensversicherung für sein Team,

das im Mitteldrittel oft hart bedrängt wurde. Chance und Chance vereitelte Sulander oder vergaben die Innerschweizer aus eigenem

Unvermögen. Im Schlussabschnitt schienen die Zuger fast etwas den Glauben an einen Sieg verloren zu haben und Dan Hodgson mit seinem

ersten Playoff-Tor und ein Erfolg von Peter Jaks besiegelten den Sieg der Zürcher, die nun im Playoff-Halbfinal mit 2:0 führen. Die Tore für die

ZSC Lions schossen: Zeiter (Micheli, Ivankovic), Della Rossa (Baldi), Hodgson (Seger), Jaks (Hodgson, Plavsic). Die Tore für die ZSC Lions

schossen:  Für den EV Zug trafen: Di Pietro auf Pass von Tancill und Roberts. Strafen gegen die ZSC Lions 6 x 2 Minuten, gegen den EV Zug 7 x 2

Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Daniel Meier.