HC Lugano - ZSC Lions 6:3 (1:3, 4:0, 1:0) 

Für die ZSC Lions bewahrheitete sich die uralte, aber immer wieder zutreffende Weisheit, dass 20

Minuten gute Leistung in einem Spiel das über 60 Minuten geht, für einen Erfolg nicht ausreicht. Die drei Tore der Zürcher bis zur 9. Minute

reichten lediglich aus, um ein Etappenziel in Siegerpose zu erreichen. Danach spielte nur noch Lugano sehenswertes Eishockey. Im selben

Masse wie die Zürcher unverständlicherweise mit ihrer Leistung abbauten, steigerten sich die Tessiner nach und nach und liessen das Team

von Kent Ruhnke sehr, sehr blass aussehen. Nach dieser Niederlage sind die ZSC Lions wieder auf den dritten Tabellenrang abgerutscht und

würden damit bei gleichbleibender Konstellation in den Play-offs auf die Erzrivalen Kloten treffen. Die Tore für die ZSC Lions schossen: Hodgson

(Jaks, Quimet), Micheli (Zeiter), Weber (Della Rossa, Stirnimann). Für den HC Lugano trafen: Bozon (Dubé, Anderson), Fuchs (Bozon, Anderson),

Crameri (Bertaggia, Näser), Anderson (Vauclair, Aeschlimann), Dubé (Bozon, Anderson), Antisin (Anderson, Fuchs). Strafen gegen die ZSC Lions

7 x 2 Minuten plus 10 Minuten Disziplibarstrafe gegen Plavsic, gegen Lugano 7 x 2 Minuten plus 5 Minuten plus Spieldauerstrafe gegen Bozon.