ZSC Lions - HC Fribourg-Gottéron 4:0 (1:0, 0:0, 3:0) 

Nach den beiden letzten schwachen Heimspielen gegen den SC Langnau und den

SCRapperswil-Jona und dem Aufbäumen mit dem Sieg am Tag zuvor in Rapperswil, knüpfte das Team von Kent Ruhnke gegen das

Schlusslicht Fribourg-Gottéron an die guten Leistungen vom Samstag an und demonstrierte, dass es auch im Hallenstadion Zürich mit

kämpferischen Auftritten glänzen kann, wenn es nur will. Nach dem Führungstreffer durch Peter Jaks in der 17. Minute mussten die ZSC Lions

aber sehr lange auf den Lohn ihrer harten Arbeit warten. Kämpferisch überzeugten die Zürcher über fast die ganze Partie und mussten sich an

diesem Abend diesbezüglich nichts vorwerfen lassen. Dank viel Geduld und Disziplin blieben sie die gesamte Partie in Führung, vermochten

aber erst ab der 48. Minute den Sieg endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Bis zu diesem Zeitpunkt vereitelte Fribourgs Torhüter Östlund

etliche gute Chancen der Zürcher, die aber nie aufgaben, und diesen Sieg unbedingt nach Hause bringen wollten. Im Schlussdrittel zeigten die

Zürcher Löwen nicht nur Zähne, sondern demonstrierten gegen den Freiburger Drachen auch Mut und Stärke. Die Tore für die ZSC Lions

schossen: Jaks (Zeiter, Martikainen), Baldi (Stoller, bauer), Martikainen (Jaks, Micheli), Micheli (Jaks, Seger). Strafen gegen die ZSC Lions 6 x 2

Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Zeiter wegen Stockwurf, gegen den HC Fribourg-Gottéron 5 x 2 Minuten.