HC Davos – ZSC Lions 0:3 (0:2, 0:0. 0:1) 

Den ZSC Lions gelang der Start ins neue Jahr optimal. Die Zürcher spielten sehr konzentriert, mit viel

Einsatz, defensiv stark und schnell, und auch mit dem nötigen Selbstvertrauen. Sie gewannen die meisten Zweikämpfe und hinterliessen

insgesamt einen sehr positiven Eindruck. Die Chancen der Bündner wurden durch Ari Sulander, der eine sehr gute Partie spielte, allesamt

vernichtet. Trotz vieler angeschlagener Spieler (Kout im Training am Fuss verletzt spielte mit Bandage), zeigte das Team Charakter. Michel Zeiter

biss auf die Zähne (Zerrung im Rücken) und setzte sich trotz Schmerzen voll ein. Robin Bauer, erstmals nach langer Verletzungspause wieder im

Einsatz, vermochte in der Line zusammen mit Weber und Schrepfer zu überzeugen. Auch die Linie mit Micheli, Jaks und Neuzuzug Mark Quimet

zeigten sich von ihrer positiven Seite. Quimet spielte sehr gut, braucht aber noch einige Spiele um sich voll entfalten zu können, dann kann er zu

einer echten Verstärkung der Mannschaft werden. Gähler kam zu seinem ersten NLA-Einsatz. Er braucht aber noch etwas Zeit, doch er hat das

Zeug um NLA zu spielen. Das 3.Tor der ZSC Lions erzielte Micheli auf Pass von Jaks 1 Minute 7 Sekunden vor Spielende ins leere Davoser-Tor.

Nach der Partie waren Eisbeutel sehr gefragt, waren doch einige der Spieler recht angeschlagen. Die Tore für die ZSC Lions schossen: Della

Rossa, Plavsic (Salis, Jaks), Micheli (Jaks). Strafen gegen die ZSC Lions 6 x 2 Minuten, gegen Davos 4 x 2 Minuten plus 10 Minuten

Disziplinarstrafe gegen Jeannin.