SC Bern - ZSC Lions  4:3 (2:0, 0:2, 1:1, 1:0 nV.) 

Auch im vierten Versuch, das hartnäckige «Berner-Syndrom» endlich abzulegen, gelang dies den

Zürchern wiederum nicht. Nach der Niederlage gegen den anderen Berner NLA-Club, den SC Langnau, und gegen den HC Lugano, ist dies nun

bereits die dritte Niederlage der ZSC Lions in Serie. In der 63. Minute schoss Juhlin die Zürcher ins Unglück. Den Zweitorevorsprung der Berner

aus dem ersten Drittel vermochten die ZSC Lions im zweiten Abschnitt auszugleichen und gestalteten auch die dritte Spielperiode mit 1:1

ausgeglichen. In der Verlängerung siegte schlussendlich der SC Bern der damit mit der positiven Bilanz aus den Spielen gegen die Mannschaft

von Kent Ruhnke mit einem klaren 4:0 aufwarten. Die Zürcher traten gegen Bern mit stark dezimierter Mannschaft an, denn die Verletztenliste ist

momentan wieder recht lang geworden. Gegenwärtig fehlen infolge Verletzungen Thomas Papp, Robin Bauer, Rolf Schrepfer und Reto

Stirnimann. Peter Jaks fiel im Laufe dieser Partie ebenfalls noch aus. Trotz personellen Engpässen könnten die ZSC Lions das Jahr aber doch

noch mit einem positiven Erlebnis abschliessen, wenn sie am Samstag, 11. Dezember 1999 Ambri-Piotta mit einem Sieg vom Eis fegen . . .Die

Tore für die ZSC Lions schossen: Stoller (Weber, Morger), Salis (Seger), Lindberg (Hodgson). Für den SC Bern trafen: Limatainen (Weber,

Tosio), Chatelain, Sutter (Reichert, Paterlini), Juhlin (Rüthemann, McLlwain). Strafen gegen die ZSC Lions 6 x 2 Minuten, gegen den SC Bern 5 x 2

Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Marc Weber.