ZSC Lions - SC Langnau 6:2 (1:0, 2:1, 3:1) 

So zaghaft, wie es die Drittelsresultate andeuten, begannen die ZSC Lions gar nicht. Aber sie

vermochten sich in jedem Drittel in der Torausbeute zu steigern. Ein Treffer im ersten, zwei Tore im zweiten und drei Erfolge im letzten Drittel

sicherten den problemlosen Sieg. Peter Jaks steuerte allein drei Treffer zu dieser guten Bilanz bei und wurde dafür auch als Bestplayer

ausgezeichnet. Kent Ruhnke konnte an der Pressekonferenz nach dem Spiel betont locket auftreten. «Es ist immer schwierig, gegen ein Team

zu kämpfen, das unbedingt Punkte braucht. Ich bin aber glücklich, dass wir in einem Heimspiel für unsere Fans und Zuschauer endlich einmal

genügend Tore schiessen konnten. Wir kommen immer besser in Fahrt und können selbstbewusst auf das kommende happige Programm das

unmittelbar vor uns liegt vorausschauen. Da müssen wir dann beweisen, was wir wirklich können.» Fredi Bohren, Assistenztrainer der

Emmentaler, konnte den Zürcher zu ihrem Sieg nur gratulieren. «Wir wollten nach etlichen "Sünden" hier in Zürich in diesem Match einiges gut

machen. Aber wir sind dann schlussendlich den ZSC Lions ins offene Messer gelaufen. Wir waren teilweise zu wild und unbeherrscht und

spielten nicht gerade sehr intelligent. Aber wie es so ist, jede Negativserie nagt an der Moral, und dies ist auch bei uns nicht anders. Die

Nationalliga ist ja schliesslich auch keine Ausbildungsliga und es interessiert mit Fug und Recht niemand, ob junge Spieler zwar versucht haben

ihr Bestes zu geben, aber dennoch den Anforderungen nicht ganz genügen konnten. Zu viele "Greenhöner" in einem Team garantieren keinen

Erfolg.» Die Tore für die ZSC Lions schossen: Della Rossa (Müller, Schrepfer), Micheli (Martikainen), Jaks (Hodgson), Jaks (Plavsic, Hodgson),

Martikainen (Della Rossa, Weber), Jaks (Martikainen, Stirnimann). Für den SC Langnau trafen: Fust (Elik, Liniger), Pont (Kakko, Gauthier). Strafen

gegen die ZSC Lions 5 x 2 Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Rolf Schrepfer, gegen den SC Langnau ebenfalls 5 x 2 Minuten plus

10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Elik.