ZSC Lions - SC Rapperswil-Jona 3:1 (1:0, 0:1, 2:0) 

Obwohl die Zürcher im ersten Drittel in dieser Partie auch die erste Geige spielten, mussten

sie doch bis zur 15. Minute warten, bis sie diese optische Überlegenheit auch statistisch mit einem Torerfolg untermauern konnten. Das war

aber gemessen an den effektiven Chancen der ZSC Lions eindeutig zu wenig, sie hätten zu diesem Zeitpunkt mit weit mehr als einem einzigen

Tor in Führung liegen müssen. Obwohl Rapperswil im mittleren Abschnitt ausgleichen konnte, und die Zürcher mit einem leichten Durchhänger

nicht eben Glanzlichter zu setzen vermochten, kam nach diesem temporären Remis kaum Stimmung auf. Die ersten beiden Spielperioden

vermochten die nur knapp 6600 Zuschauer nicht von den Sitzen zu reissen. Erst im Schlussabschnitt kam etwas Stimmung auf und die Fans der

Zürcher konnten die Führung ihres Teams nach 47 Sekunden nach Wiederbeginn und die Vorentscheidung nach knapp 5 Minuten mit Applaus

verdanken. Kent Ruhnke zum Spiel: «Es ist schwierig, gegen ein Team zu spielen, das unbedingt Punkte braucht, defensiv sehr kompakt spielt,

und permanent auf Konterchancen lauert. Da kann man mit dem besten Willen kein attraktives Eishockey spielen! Wir hatten viele ungenutzte

Torchancen zu Beginn der Partie und dies war wohl auch der Grund dafür, dass wir in der Folge vorerst einmal zu verkrampft agierten und zu

wenig relaxt waren. Wir wollten beweisen, dass wir gutes Eishockey spielen können, aber Rapperswil hat uns mit seiner Spielweise viel Mühe

bereitet. Unter diesen Aspekten bin ich glücklich, heute zwei Punkte erkämpft zu haben.» Die Tore für die ZSC Lions schossen: Jaks (Plavsic,

Müller), Müller (Plavsic, Martikainen), Baldi (Micheli, Zeiter). Für den SC Rapperswil-Jona traf Svensson (Ysebaert, Richard). Strafen gegen die

ZSC Lions 5 x 2 Minuten, gegen Rapperswil ebenfalls 5 x 2 Minuten.