SC Rapperswil-Jona - ZSC Lions 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)

Die Partie gegen Rapperswil-Jona war geprägt von sehr vielen Strafen, die der kleinlich

pfeifende Headschiedsrichter Brent Reiber hüben und drüben verteilte. Die ZSC Lions gingen früh in Führung und liessen danach das Spiel

sozusagen «einschlafen». Dies ermöglichte dem SCRJ eine Strafe gegen Stoller auszunützen und mit einem Powerplaytor auszugleichen. Die

ZSC Lions hätten gute Chancen gehabt, die Partie schon früh für sich zu entscheiden, waren aber dafür phasenweise zu  passiv um das

Spieldiktat ganz und gar an sich zu reissen. Über ungenutzte Chancen  mussten sich jedoch nicht nur die ZSC Lions ärgern, Rapperswil stand

ihnen in dieser Hinsicht um keinen Deut nach. Das Spiel, das sich nicht auf einem sehr hohen Niveau abwickelte, ging schlussendlich

zugunsten der Zürcher aus, obwohl es im abschliessenden Drittel nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber nochmals eng wurde für das Team

von Trainer Kent Ruhnke. Die Tore für die ZSC Lions schossen: Hodgson (Plavsic, Jaks), Della Rossa (Micheli, Weber/Ausschluss Sigg), Baldi

(Zeiter). Für Rapperswil-Jona trafen: Ivankovic (Richard, Svensson/Ausschluss Stoller), Ysebaert (Ivankovic, Meier). Strafen gegen die ZSC Lions:

14 x 2 Minuten plus je 10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Baldi und Schrepfer, gegen Rapperswil-Jona 11 x 2 Minuten plus je 10 Minuten

Disziplinarstrafe Svensson und Capaul.