ZSC Lions - SC Bern 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:1) nV

Die beste und offensivste Phase der Zürcher beendeten die Berner mit dem 1:1 in der 13. Minute.

Zuvor waren die ZSC Lions bereits in der 3. Minute durch Baldi in Führung gegangen. Diese ersten 20 Spielminuten gehörten dann auch trotz

des unentschiedenen Torstandes ganz und gar dem Team von Trainer Kent Ruhnke. Viele Zweikämpfe gewannen die Löwen, die sich auch sehr

oft und unübersehbar vor der Höhle des Bären breit machten, viele Chancen erarbeiteten, aber keinen Erfolg mehr erleben durften. «Die ZSC

Lions spielten im ersten Abschnitt sehr stark auf, und nur Renato Tosio vermochte uns mit seinen Prachtsparaden im Spiel zu halten»,

versicherte Pekka Rautakillio nach dem Spiel. «Das sehe ich auch so», pflichtete Kent Ruhnke seinem finnischen Trainerkollegen bei, «wir

waren wirklich krass überlegen, haben aber aus unzähligen Chancen nur einen einzigen Treffer erzielt. Trotzdem war es für uns das beste

Offensivdrittel das wir bisher in dieser Saison gezeigt haben. Im zweiten Abschnitt hat uns Bern dann ausgespielt. Ich weiss auch nicht woran es

liegt, dass wir nach gutem Start in den ersten 20 Minuten zu Beginn des Mittelabschnittes oft grosse Mühe haben, unser Spiel wieder zu finden.

Daran müssen wir arbeiten. Wir haben die Partie aber nicht in der Verlängerung verloren, als McLlwain nur 24 Sekunden vor Schluss das 1:2

erzielte, wir haben die Partie verspielt, weil wir unsere Chancen nicht nutzten.» Das einzige Tor für die ZSC Lions schoss Baldi (Seger,

Martikainen). Für den SC Bern traf zwei Mal McLlwain auf Pass von Rüthemann. Strafen gegen die ZSC Lions 3 Mal 2 Minuten, gegen den SC

Bern 3 Mal 2 Minuten.